mst systemtechnik –
Spezialfunktionen
Der Energiemanager verfügt neben den weitläufigen Reportingmöglichkeiten zusätzlich über mehrere Spezialfunktionen welche ihn
schlussendlich zu einem richtigen Energie
manager
machen.
Erkennt Messfehler
Zählerwechsel, Kommunikationsausfälle sowie Zählerüberläufe
werden automatisch erkannt und gekennzeichnet.
Ersatzwertbildung
Fehlende Werte können vom System nachgerechnet, und durch
theoretische Werte ergänzt werden. Langzeittests haben ergeben,
dass sich die neu berechneten Werte, im Vergleich mit den effek-
tiven Messwerten innerhalb einer Toleranzgrenze von wenigen
Prozenten befinden. Dies entspricht der Messgenauigkeit von
Wärmezählern!
Handeingaben
Zählerwerte werden generell automatisch erfasst. Es ist aber auch
möglich, sämtliche Werte von Hand einzugeben, zu validieren und
gegebenenfalls anzupassen und zu ergänzen. Sämtliche von Hand
eingegebenen und neu berechneten Werte bleiben stets als Solche
erkennbar.
Überwachung und Alarming
Bei Abweichungen die sich ausserhalb eines definierten Toleranz-
bereiches befinden, können Alarme ausgelöst werden.
Datenneutrale Weiterverarbeitung
Sämtliche im Energiemanager dargestellten Werte können zur Wei-
terverarbeitung einzeln oder gesamthaft als .csv-Dateien exportiert
werden.
Die roten Bereiche lassen erkennen, dass sich in diesen Abschnitten nachgerechne-
te Ersatzwerte befinden oder Handeingaben gemacht wurden.
Messfehler erkannt und Alarm ausgelöst
Bei einer Grenzwert-Unter- oder Überschreitung wird ein Alarm ausgelöst.
Die Abbildung zeigt eine Auswertung des Deckungsgrades einer Wärmepumpe.
1,2,3,4,5 7,8